Ein Heim für Straßenkinder in Ayacucho/Peru

Heim für Straßenkinder in Peru

In Ayacucho, einer Stadt mit etwa 200 000 Einwohnern im Hochland der Anden, haben die Menschen nur geringe Möglichkeiten, ihren bescheidenen Lebensunterhalt zu sichern. 60% der Erwachsenen sind arbeitslos und damit ohne Verdienst. Etwa 40% der Kinder sind obdachlos. Viele von ihnen sind Waisenkinder und können sich selbst nicht ernähren.

Mit finanziellen Mitteln aus Lauf konnte ein Heim errichtet werden, in dem die Not leidenden Jungen und Mädchen mit Essen und Kleidung versorgt werden. Sie werden zudem seit einiger Zeit von pensionierten Lehrerinnen und Lehrern im Lesen und Schreiben unterrichtet und erhalten, initiiert von der Künstlervereinigung Inti Raymi, eine Ausbildung in Handwerksbetrieben.


Hans-Bößner-Hilfswerk Lauf
zurück