Palliativpflegeprojekt "Vie plus" in Lomé (Togo)

In der von unserem Hilfswerk finanzierten Palliativstation in Togo werden Menschen, die unheilbar krank sind (z.B. Tumore, chronisch progressive Erkrankungen, Aids…) sowohl medizinisch und seelsorgerlich als auch mit sozialer Hilfe intensiv betreut. Dies wird gewährleistet durch regelmäßige Hausbesuche und Teambesprechungen zur Koordinierung. Kosten entstehen durch Medikamente, medizinische und pflegerische Hilfsmittel und Zubehör wie Bettunterlagen, Moskitonetze, Verbandmaterial und Antidekubituskissen, aber auch durch notwendige Zuschüsse bei finanziellen Engpässen für Miete oder Nahrungsmittel. Auch Transportkosten für die weiten Strecken, die oft zurückgelegt werden müssen, sind zu bezahlen.

Das Hans-Bößner-Hilfswerk ist der Hauptkostenträger dieser wertvollen Einrichtung. Mit der finanziellen und ideellen Unterstützung dieses Projekt leistet das Hilfswerk aus Lauf zudem einen weiteren wichtigen Beitrag für eine über viele Jahre hinweg praktizierte wohltuende Ökumene.

Ansprechpartnerin dieses Projekts ist die Ärztin Dr. Julia Benicke, die zusammen mit ihrem Mann, dem Diakon Daniel Benecke (ehem. Lauf), im Juli 2012 im Krankenhausschiff “Mercyships” damit begann, inoperable Patienten mit sehr weit fortgeschrittenen Tumoren zu betreuen. Daraus entstand dann die Idee, diese Arbeit auch nach Abfahrt des Schiffes in Togo fortzusetzen. Es gibt in Togo noch kein vergleichbares Projekt. Der Name des Projekts ist “Vie plus”, auf Deutsch “Mehr vom Leben” und ist entschieden christlich ausgerichtet.

Ausführlicher Bericht von Dr. med. Julia Benicke zum Palliativpflegeprojekt in Lomé/Togo

Dr. Julia Benecke mit 3 Helfern in Lomé (Togo)

Die Ärztin Dr. Julia Benicke, hier zusammen mit drei Helfern, begründete zusammen mit ihrem Mann das Palliativpflegeprojekt in Togo und war in den ersten Jahren der Zusammenarbeit Ansprechpartnerin des Hilfswerks.

Das Team der Palliativstation in Lomé (Togo)

Das Helferteam von VIE PLUS in Lomé (Togo)


Hans-Bößner-Hilfswerk Lauf
zurück